» Piraten LV Berlin » innerparteiliche Angelegenheiten » #56: (Meinungsbild / Beschlussvorlage) i124: Anträge die zuvor LQFB durchlaufen haben, bevorzugt behandeln

i124: Anträge die zuvor LQFB durchlaufen haben, bevorzugt behandeln



2 Nein3 Enthaltung3 Ja, Alternativstimme8 Ja, Erststimme

Angenommen

11Ja68%Ja
3Enthaltung18%Enthaltung
2Nein12%Nein

Anträge die zuvor das LQFB durchlaufen haben, sollen bei der Behandlungsreihenfolge auf Bundesparteitagen bevorzugt behandelt werden

Die Antragsarbeit für politische Anträge zu Bundesparteitagen kann besser strukturiert werden, um die Antragsqualität zu erhöhen, indem Anträge zuvor im LQFB behandelt werden. Grund dafür ist, dass die Anträge damit schon einen kolaborativen Diskussionprozess durchlaufen in deren Verlauf Verbesserungsvorschläge eingearbeitet werden können und damit die Qualität erhöht werden kann.

Ich greife den Verbesserungsvorschlag von Andreas auf, da hier ein konkreter Vorschlag gemacht wird wie Antragsarbeit für Bundesparteitage besser strukturiert werden kann.

Ich möchte anregen, weitere konkrete Ideen vorzuschlagen bzw. konkurrierende Initiativen einzustellen

Verbesserungsvorschläge (1)

geschrieben und bewertet von Unterstützern dieser Initiative

unbedingte Zustimmung

kollektive Bewertung: 
| umgesetzt: 

das möchte ich gar nicht verbessern, sondern nur ausdrücklich bekräftigen

Ich kann nur für meine Themen sprechen, da gab es sehr gute runde Ideen und Anträge inm Liquid, die dann durch undurchsichtige "Spielchen" dann beim BPT nie zur Abstimmung kamen, nein im Gegenteil wurde im Sozialbereich NONSENS abgestimmt, z.B. das Sockeleinkommen im Paket, und ganz Sonntag früh als viele Sozial-Piraten noch gar nicht anwesend sein konnten, weil es am Tag davor bis 24.00 Uhr gedauert hatte und die Lenkzeiten von Bussen eingehalten werden mussten

Das gleiche gilt aber auch für unseren Berliner Parteitag, da gab es im Liquid (alt) sehr gute Überlegungen zum Wohnungsbau schon 2011/12 aber was haben wir dann 2016 abgestimmt?

andererseits wurden immer wieder Ideen als piratig vertreten, die im Liquid nicht mal die Zulassung geschafft hatten, wie Sozialstaat 3.0 von Ebner

nur die Anträge, die dann speziell zu den Parteitagen gestellt wurden, kamen dran und zwar zumindest für mich intransparent

so wurde ein Antrag mit Modulen zur Familienpolitik erst gar nicht behandelt, der im Liquid in allen Modulen mehr als 95% Zustimmung fand

So wurde die "Schwarmintelligenz" konterkariert und auch das Versprechen jeder könne sich beteiligen

das führte dazu, das immer weniger im Liquid gearbeitet wurde, aber oft nur noch Einzelinteressen bei den Anträgen zum BPT zum Tragen kamen

PRIMAT LIQUID unbedingt

DetailsMehr lesenWeniger anzeigen